Author Archives: Anita

Rechtschreibung und Grammatik beeinflussen die Conversion-Rate

 

Rechtschreibung und Grammatik sind Themen, über die die wenigsten lange nachdenken. Ist ja nicht so schlimm so ein kleiner Schnitzer! Dass diese Aussage falsch ist, dafür gibt es zahlreiche Beispiele, auch dafür dass schlechte Sprache die Conversion-Rate negativ beeinflusst.

Wer also eine Webseite betreibt, regelmäßig auf Twitter, Facebook und Co. Posts veröffentlicht, sollte seine Fehlerquote so weit wie nur möglich senken.

Fehler beeinflussen das Vertrauen der Kunden

Ein Kunde, der ein ganz bestimmtes Produkt unbedingt haben möchte, kauft es wahrscheinlich auch, obwohl der beschreibende Text Fehler enthält. Bei vielen Menschen ist das allerdings eher nicht so, bei vielen entsteht Misstrauen in den Verfasser des Textes, den Betreiber der Seite und auch in die angebotenen Produkte, wenn die Texte Fehler enthalten. Dazu gibt es sogar Studien, so zum Beispiel eine Studie von Global Lingo, ein britisches Unternehmen. Das Unternehmen befragte 1.029 User zu ihren Einkaufs- und Internetgewohnheiten. Dabei trat zutage, dass für 59 Prozent der Briten Rechtschreibfehler unverzeihlich sind und 82 Prozent legen großen Wert darauf, dass internationale Internetauftritte in korrektes Englisch übersetzt sind. 74 Prozent gaben an, dass ihnen Rechtschreibung und Grammatik bei Internetauftritten sehr wichtig sind. Für 59 Prozent der Befragten sind die Fehler in Rechtschreibung und Grammatik ein Grund, dem Unternehmen zu misstrauen oder zumindest das Unternehmen als unprofessionell einzustufen.

Sorgfalt zeigt Wertschätzung gegenüber dem Leser

Ein bisschen mehr Sorgfalt bei der Erstellung der Online-Inhalte zeigt dem Leser, dem Kunden gegenüber Wertschätzung. Die Sorgfalt sagt aus, dass der auf der anderen Seite des Bildschirms dem Schreiber etwas wert ist, dass er ihn wertschätzt und nicht nur als zahlenden Kunden betrachtet, der widerspruchslos gefälligst die Produkte erwerben soll. Manchmal ist es auch die Kundenansprache an sich, die den Leser abstößt. Aufmerksamkeitsheischende Überschriften alleine sind noch kein Garant für eine gute Conversion.

Google – seriöse Webseiten verwenden Sprache korrekt

Matt Cutts von Google sieht ebenfalls einen klaren Zusammenhang zwischen dem Ranking einer Seite und der Rechtschreibung. Seriöse Webseiten verwenden einen guten Sprachstil, haben eine gute Rechtschreibung und Grammatik. Im Gegensatz dazu haben Seiten, die nicht so gut ranken, meist auch einen schlechten Schreibstil oder/und eine schlechte Grammatik und Rechtschreibung. Für Google sind Rechtschreibung und Grammatik Kriterien, die eine gute von einer schlechten Webseite unterscheiden. Die guten stehen ganz vorne.

Hier gibt es Hilfe

Zum einen ist der Duden natürlich das Standardwerk für richtige Sprache, dort können Sie alles nachschlagen. Manchmal ist eine Seite allerdings in einer zielgruppenspezifischen Sprache verfasst, die sich so im Duden nicht findet. Hier kann die eigene Community dabei helfen, die richtigen Worte zu finden. Zu fragen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern mehr ein Zeichen von Wertschätzung.

Korrekte Rechtschreibung sollte eigentlich eine der Grundvoraussetzungen sein, bevor ein Text veröffentlicht wird. Allerdings haben hier einige Seiten, Shops und Facebook-Fanpages einen enormen Nachholbedarf. Besonders auffällig sind die Fehler bei Bloggern, die eigentlich gar keine Zeit haben, selbst zu schreiben, trotzdem regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen wollen. Hier wird auf nochmaliges Lesen verzichtet, sodass viele Fehler – meist handelt es sich um offensichtliche Tipp- und Flüchtigkeitsfehler – einfach unentdeckt bleiben. Das führt dann bei vielen Lesern dazu, dass sie auch die Inhalte anzweifeln. Bei so wenig Sorgfalt beim Schreiben wird einfach auch wenig Sorgfalt beim Recherchieren unterstellt oder ein mangelhaftes Know-how.

Rechtschreibfehler und schlechte Grammatik zu tolerieren ist keine gute Idee, vor allem dann nicht, wenn es nur darum geht ein paar Cent einzusparen. Denn am Ende wartet so ganz schnell ein dickes Minusgeschäft. Texte mit Fehlern kosten das Vertrauen der Kunden, das führt sehr schnell zu sinkenden Conversion-Rates und damit zu sinkenden Einnahmen. Also, an der falschen Stelle gespart.

Selbst wer sich sicher in Rechtschreibung und Grammatik ist, macht Fehler. Und diese Fehler im eigenen Text zu finden ist gar nicht so einfach. Es ist viel leichter, die Fehler anderer zu identifizieren. Daher die Empfehlung: Lassen Sie Ihre Texte vor der Veröffentlichung von jemandem Korrektur lesen, jemand der ebenfalls sicher in Rechtschreibung und Grammatik ist und über einen guten Sprachstil verfügt.

Fazit

Wer im Internet etwas veröffentlicht und keine Zeit dazu hat, die Texte selbst sorgfältig zu erstellen, der sollte sich von einem Profi helfen lassen. Kleine Texte, Anzeigen, Postings für Social Media sind meist schnell geschrieben oder korrigiert und die Kosten bleiben gering. Vor allem, wenn es möglich ist, mit einem guten Korrektor eine Vereinbarung zu treffen, dass auch Textschnipsel korrigiert werden, ohne jedes Mal einen Mindestbetrag zahlen zu müssen. Fragen Sie einfach nach, ich erstelle Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot.

Diskretion – in meinem Job sehr wichtig

In der täglichen Zusammenarbeit mit Verlagen, Unternehmen, Studenten, Autoren erhalte ich regelmäßig vertrauliche Informationen, nicht veröffentlichte Manuskripte, wichtige Diplom- oder Doktorarbeiten. Eines ist mir dabei immer sehr wichtig – Vertraulichkeit! Jedes Manuskript, das bei mir eingeht, wird absolut vertraulich behandelt. Niemand, wirklich niemand außer dem Lektorat wird diesen Text zu sehen bekommen.

Grundregel – Vetraulichkeit

An dieser eisernen Regel wird sich auch nie etwas ändern. Es werden weder ganze Texte noch Auszüge aus den Texten für anderweitige Zwecke verwendet. Darauf können meine Kunden zu 100 % vertrauen. Ich würde sonst fahrlässig meinen Ruf aufs Spiel setzen. Würde mir also selbst nur schaden, es würde mir absolut nichts einbringen, letztendlich.

Diskretion und Anonymität

Auch auf meiner Internetseite werden keine Namen auftauchen, es sei denn, dass ich dazu eine schriftliche Genehmigung vorliegen habe, beispielsweise weil ein Kunde gerne ein Feedback abgeben möchte, und dabei nicht anonym bleiben will. Meine Kunden bleiben alle, ausnahmslos, anonym.

Kurioses – der National Proofreading Day

Das hätte ich nicht gedacht, es gibt tatsächlich einen besonderen Tag im Jahr für alle Lektoren und Lektorinnen, Korrektorinnen und Korrektoren! Zumindest wenn es nach unseren Nachbarn in den USA geht. Dort gibt es ihn wirklich, am 8. März ist seit 2011 jedes Jahr der Tag des Korrekturlesens.

Wer hat’s erfunden? – Judy Beaver hat diesen Tag 2011 initiiert

Judy Beaver ist eine professionelle Korrektorin aus den Vereinigten Staaten, genau genommen aus Winfield im Staate Illinois. Sie hat genau den 8. März gewählt, nicht weil an diesem Tag zugleich auch der Weltfrauentag ist, sondern weil ihre Mutter an diesem Tag Geburtstag hat. Flo Beaver, ihre Mutter, liebte es, jeden in punkto Rechtschreibung zu korrigieren. Vielleicht hat sie damit auch zur Berufswahl ihrer Tochter beigetragen, wer weiß. Auf jeden Fall hat sie diese so stark beeinflusst, dass sie genau diesen Tag gewählt hat für den „National Proofreading Day“.

Der Tag soll seinem Namen Ehre machen

Die Intention dieses Tages ist klar. Er soll mehr Bewusstsein schaffen für die korrekte Rechtschreibung und Zeichensetzung in den Texten, die täglich so geschrieben werden. Vor allem im professionellen Bereich sind gut formulierte und fehlerfreie Texte wichtig – sie sorgen für den richtigen Eindruck. Manchmal eben auch für einen schlechten.

Aber, was können wir an diesem Tag denn so alles tun?

Oder, was sollten wir an diesem Tag tun? Eine weitere Möglichkeit den Tag des Korrekturlesens zu begehen, wäre auch, sich intensiver mit dem Thema zu befassen. Dazu gehört beispielsweise auch, in unklaren Fällen entsprechende Ratgeber oder Nachschlagewerke zur Hand zu nehmen. So ist es möglich, sich vielleicht die entsprechenden Regeln besser zu merken und für die Zukunft weniger Fehler zu machen!

Yeah! Damit nicht genug – weitere Kuriositäten

Weitere kuriose und themenbezogene Aktionstage wären dann etwa der 29. September, der Tag der Satzzeichen oder English National Punctuation Day, der 4. März (ha, knapp verpasst!) mit dem Tag der Grammatik oder English National Grammar Day und letztlich noch der 25. Februar, der bestimmt besonders viel Freude hervorruft, nämlich der Tag der Schachtelsätze. Wobei dieser wohl eher etwas für Fortgeschrittene sein dürfte 😉 .

Korrekturleser gesucht? – Korrekturleser gefunden!

Sie haben einen tollen Text geschrieben – jetzt fehlt noch der letzte Schliff

Ihr Text ist wunderbar geworden, fehlt jetzt nur noch der letzte Schliff. Vor allem Rechtschreib-, Zeichensetzungs- und Grammatikfehler sollten ausgemerzt werden. Sie stören das Auge beim Lesen, erschweren den Lesefluss, unterbrechen Gedankengänge, kurz: Sie sind einfach nicht gut für einen Text, der gerne gelesen werden möchte.

Der Korrekturleser – genau was Sie jetzt brauchen

Deshalb brauchen Sie jetzt mich, einen Korrekturleser, der sich Ihres Textes annimmt und diese störenden Fehler findet und beseitigt. Einfach jemand, der Ihrem Text den letzten Schliff gibt. Ein Korrekturleser oder ein Lektor findet die meisten Fehler in Ihrem Text. So können Sie sichergehen, dass dem Leser am Ende vor allem das Vergnügen bleibt, Ihren Text zu lesen.

Buch – Diplomarbeit – Übersetzungen und noch vieles mehr

Als Korrekturleser bin ich offen für vieles. Mich interessieren Ihre Diplomarbeiten, Dissertationen, jegliche wissenschaftliche Arbeiten, aber auch Werbemittel, Buchmanuskripte, Zeitschriften, Übersetzungen, Homepages, Web-Veröffentlichungen, Geschäftsberichte – eigentlich Texte aller Arten. Diese werden von mir persönlich, professionell und zu einem fairen Preis bearbeitet.

Auf den folgenden Seiten können Sie mehr über mich erfahren. Wer ich bin, woher meine Leidenschaft für das geschriebene Wort kommt, wie ich arbeite und noch weitere Informationen. In meinem Blog finden Sie immer wieder neue Beiträge zu den Themen Sprache, Rechtschreibung, Kuriositäten und vielem mehr.